Baldrian - Hexenkraut - Katzenkraut-

Baldrian - Hexenkraut - Katzenkraut

Die Baldrianwurzel beruhigte schon im alten Ägypten.

Schlafstörungen haben in den letzten Jahren stetig zugenommen. Studien zufolge leiden 25 bis 30 % der Bevölkerung zumindest zeitweise an Schlafstörungen. Das wohl bekannteste Kraut gegen diese Beschwerden ist der Baldrian.
Die Pflanze

Baldrianwurzel, Radix valerianae - das Kraut ist 50 bis 100 cm hoch und in ganz Europa heimisch. Die Pflanze hat weiße bis rosarotfarbene doldenartige Blüten und gefiederte Blätter. Es kommen bei uns verschiedene Arten vor, die in der Wirkung ähnlich sind. In der Apotheke wird Valeriana officinalis verwendet und davon der Wurzelstock. Am wirksamsten sind die Wurzeln zweijähriger Pflanzen. Erst beim Trocknen entwickelt sich der charakteristische Baldriangeruch, der uns eher an Schweißfüße erinnert, für Katzen jedoch höchste Anziehungskraft besitzt.


Die Wirkung

Der Baldrian war schon im alten Ägypten bekannt und wurde damals - wie auch heute noch - bei uns als Beruhigungsmittel bei Unruhezuständen und bei nervös bedingten Einschlafstörungen verwendet. Als wirksamkeitsbestimmende Inhaltsstoffe werden die Bestandteile des ätherischen Öles (Monoterpene und Sesquiterpene -beruhigend, schlaffördernd), so genannte Valepotriate (angstlösend, stimmungsaufhellend) und Derivate der Valerensäure (muskelentspannend, krampflösend) angenommen. Um eine gleich bleibende Qualität zu sichern, müssen moderne Medikamente mit Baldrian eine genau definierte Menge dieser Substanzen beinhalten.

Aber auch die Baldrianwurzel, die Sie in der Apotheke erhalten, muss einen Mindestgehalt von 0,5 % des ätherischen Öles aufweisen. Nur durch diese Standardisierung ist eine genaue Dosierung möglich. Baldrian hat weder ein Abhängigkeits- noch ein Suchtpotential. Er verändert nicht das natürliche Schlafmuster und hat so gut wie keine Nebenwirkungen. Er setzt Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit nicht herab und beeinträchtigt dadurch auch nicht während des Tages. Deshalb ist er zur Behandlung leichter bis mittelschwerer nervös bedingter Einschlafstörungen den ,,chemischen" Schlafmitteln überlegen und stehen bei den Patienten hoch im Kurs.


Studien

In zahlreichen klinischcn Studien konnte die Wirksamkeit als Schlafmittel bewiesen und damit das alte Kräuterwissen bestätigt werden. Dazu geht man heute in Schlaflabors, wo Schlafstörungen exakt gemessen und beurteilt werden, sowie die Qualität von Baldrianzubereitungen bestimmt werden. In diesen Studien stellt sich heraus, dass die Dosierung der verwendeten Baldrianzubereitungen sehr wichtig ist.
Erst höhere Dosierungen dämpfen das Zentralnervensystem, tiefe Dosierungen können sogar anregend wirken. Bei fertigen Baldrianpräparaten sollte eine Extraktmenge von mindestens 200 mg Trockenextrakt als Tagesdosis verwendet werden. Laut neuen Studien erreicht der Baldrian die volle Wirkung erst nach 10 bis 14 Tagen, die Dauer der Anwendung ist nicht beschränkt.


Präparate

Aufgrund des intensiven Geruches nach Schweißfüßen wird der Baldriantee weniger oft verwendet als die Baldriantinktur oder Baldriandragees. Auch sollen alkoholische Auszüge, wie sie in den Tropfen und vielen Dragees enthalten sind, schneller wirken als die Teezubereitung. Grund dafür können fettlösliche Bestandteile in den alkoholischen Extrakten sein, die die Blut-Hirn-Schranke schneller überwinden als die wasserlöslichen.

Es gibt Baldrianzubereitungen, in denen nicht die Gesamtextrakte als Wirkstoff enthalten sind, sondern einzelne isolierte Wirkstoffe, zum Beispiel die Valepotriate. Da diese Bestandteile des Baldrians nicht ermüden, kann man so ein Präparat (z.B. Valmane) als Beruhigungsmittel für den Tag bei Angst- und Spannungszuständen durch beruflichen Stress oder bei Prüfungsangst einsetzen.Oft werden Baldriandragees mit Hopfen oder Melisse kombiniert. Diese Mischungen sind dann sinnvoll, wenn der Gehalt an Baldrianextrakt hoch genug bleibt (z.B. Hova, Hovasin Saft für Jugendliche, Biogelat Schlafkapseln).


Schlaflosigkeit

Schlafstörungen kommen bei Frauen häufiger als bei Männern vor und nehmen mit dem Alter zu. Wenn die Störungen über einen Zeitraum von mehr als 1 Monat und öfter als 3x wöchentlich auftreten, ist eingehende Beratung nötig. Das gleiche gilt, wenn man mit pflanzlichen Arzneimitteln kein Auslangen findet - wobei man das mögliche langsame Einsetzen der Wirkung berücksichtigen muss.


TIPPS & TRICKS

Wenn Sie Ihre Katze an einen Kratzbaum oder an das Katzenklo gewöhnen möchten, hilft es, 3 Tropfen Baldriantinktur an den gewünschten Ort zu tropfen.