Entgiften - Ja! ...aber wie? und was? und warum?-
 

Entgiften - Ja! ...aber wie? und was? und warum?

Im Regierungsprogramm der Koalition steht auch der Auftrag, der Bevölkerung mehr Wissen über die Gesundheit zu vermitteln.
Das mache ich schon seit mehr als 20 Jahren und das eine oder andere anerkennende Wort bestätigt meine Monat für Monat intensive journalistische Arbeit. Freunde bezeichneten mich schon als den „Staberl vom Traisenpark“. Man lernt aber auch sehr viel dazu.
Durch Recherchen gewinne auch ich immer neue Erkenntnisse.
Durch unser neues Mineralstoffmessgerät kam ich zum Thema Entgiften.
Ein hochinteressantes und sehr komplexes Thema, über das ich einen Vortrag hielt, der sehr gut besucht war.
Da wir möglicherweise nochmal eine Gruppe Interessierter zusammenbringen, die den Vortrag auch hören will, gibt es einen zweiten Termin – am 25. April – um 18:30 Uhr wieder vor dem Lokal Mokka im Traisenpark.
Natürlich ist Entgiften auch das Hauptthema dieser Ausgabe.
Zahlreiche Messergebnisse unserer Kunden zeigen einen eklatanten Mineralstoffmangel. Magnesium, Zink, Selen, Schwefel, Omega-3-Fettsäuren brauchen wir täglich für die Neu- bildung von Zellstrukturen und für die Funktion von Enzymen. 8 Milliarden Proteine sind zum hohen Anteil von den Mineralstoffen abhängig.
Wenn Sie „nur“ einmal pro Woche nicht all die Nährstoffe zu sich nehmen, die Sie brauchen, sind es im Jahr 52 und in 10 Jahren 520 Tage mit Unterversorgung. Nicht zu denken, wenn Sie mehr als einen Tag in der Woche unterversorgt sind.
Ich wiederhole mich und ich werde es wieder tun: „gefühlte 80 % unserer Krankheiten sind ersessen und erfressen“

meint Ihr
Mag. Erich Zöchling