Gerüche - Emotionen-

Gerüche - Emotionen

Der Geruchssinn ist für den Menschen im Alltag nicht nur eine wichtige Orientierungshilfe sondern auch eine emotionale Komponente. So erinnern wir uns bei diveresen Gerüchen die uns in Lebenssituationen begleitet haben an das erlebte und wir empfinden das Gefühl das wir zu der Zeit hatten.


Was duftet?
Was als unverwechselbarer Duft in die Nase steigt, ist in der Regel ein Potpourri aus hundert oder gar tausend verschiedenen Molekülen. Kaffeeduft zum Beispiel besteht aus rund 200 chemischen Einzelkomponenten und der Duft einer Rose setzt sich aus über 500 Einzelstoffen zusammen.

Was duftet wo?
Moleküle erreichen die Nase und dort die Riechsinneszellen. Diese Impulse erreichen das Gehirn auf direktem Weg. Dort warten 30.000 „Rechenzentren“, wobei jedes Zentrum für 1000 Riechzellen zuständig ist. Dort wird entschieden, was zum limbischen System, dem Zentrum für das Empfinden, weitergeleitet wird.

Was duftet wie?
Das limbische System ist unser Emotionszentrum. Impulse lösen dort Angst, Freude, Harmonie, Ekel, Ruhe, Spannung, Wohligkeit oder Ablehnung hervor. Damit sind die Düfte für derart Reaktionen zu verwenden. Gleichzeitig wird dieses Empfinden der Großhirnrinde mitgeteilt und wir erkennen Düfte wieder, etwa Lavendel, Leberkäse oder Apfelstrudel.