Pneumokokken sind Bakterien


13. Dezember 2021  Mag. Zöchling Erich

Pneumokokken werden durch Tröpfcheninfektion übertragen. Sie siedeln sich ohne Symptome im Nasen-Rachen-Raum an, besonders bei Säuglingen und Kleinkindern. Damit sind sie permanent in der Bevölkerung vorhanden und (welt)weit verbreitet.

1,6 Millionen Todesfälle-

1,6 Millionen Todesfälle

Die WHO schätzt, dass pro Jahr weltweit etwa 1,6 Millionen Todesfälle durch Pneumokokken-Infektionen verursacht werden. Pneumokokken-Infektionen treten zu allen Jahreszeiten auf, zeigen allerdings eine saisonale Häufung in den Wintermonaten.
Neben schweren Lungenentzündungen mit Fieber, Husten, Schüttelfrost und Brustschmerzen, können auch andere schwere Erkranungen auftreten, wie Gelenksentzündungen (Arthritis), Hirnhaut-, Herzklappen- und Bauchfellentzündungen. Bei Kindern verursachen sie Mittelohrentzündungen


Kinder und Senioren ...

Kleinkinder und Personen ab 60 Jahren wird die Pneumokokkenimpfung empfohlen. Personen mit erhöhtem Risiko schon ab 50 Jahren, die da sind: Raucher, Alkoholmissbrauch, Personen mit Artherosklerose und Bluthochdruck. Generell zur Impfung empfohlen werden Diabetiker, Herz-Kreislauf-Erkrankte, Asthmatiker und COPDler.
Wir beraten sie gerne

die 7 gefährlichsten Mythen

Nicht ansteckend...?
Fakt: Die meisten Lungenentzündungen werden durch Bakterien verursacht unsd sind sehr wohle ansteckend

Betrifft mich nicht ...?
Fakt: Da Pneumokokken weit verbreitet sind, können Sie sich vor dem Kontakt kaum schützen

Gesunder Lebensstil schützt...?
Fakt: Ein starkes Immunsystem ist von Vorteil, kann eine Erkrankung abernicht immer verhindern

Alles halb so wild...?
Fakt: Eine durch Pneumokokken hervorherufene Lungenentzündung kann im schlimmsten Fall zu Komplikationen wie Atemstillstand oder Kreilaufversagen führen

Antibiotika helfen immer...?
Fakt: Wegen steigender Resistenzen - also der Widerstandsfähigkeit der Erreger gegen den Wirkstoff - kann mann sich nicht immer auf Antibiotika verlassen

Nicht gefährlich...?
Fakt: 2018 wurden in Österreich 611 Pneumokokken-Erkrankungen registriert von denen 50 tödlich enden.

über mich-

über mich

Als bald ehemaliger Besitzer der Apotheke Traisenpark möchte ich in meiner wohlverdienten Pension mich nicht mit Pneumokokken ins Bett legen. Als ehemaliger Raucher ist meine Lunge gewiss vorgeschädigt. Insofern war es mir ein Bedürfnis mit gegen Pneumokokken impfen zu lassen. Die erste Spritze enthält 13 Stämme (Prevenar 13(R)), 6-12 Monate später impft man den Wirkstoff mit 23 Stämme (Pneumovax 23(R)) man vereint damit das "Beste aus zwei Impfstoffen" und ist man damit - nach heutigen Wissenstand - 6 Jahre geschützt. Bei älteren Menschen - wie bei mir - wird eine gleichzeitige Influenza- also Grippeimpfung empfohlen. Für Kinder steht Prevenar(R) und Synflorix(R) zur Verfügung